Entzündungen im Katzenmaul

"Minka frisst seit einigen Tagen nicht mehr so gerne ihr Trockenfutter, und sie stinkt schlimm aus dem Maul."
So oder ähnlich hört sich so mancher Katzenbesitzer an, der in eine Tierarztpraxis kommt. Entzündungen in der Maulhöhle gehören mit zu den häufigsten Erkrankungen der Katze. Häufig werden sie allerdings gar nicht entdeckt, weil die Katzen chronisch erkrankt sind. Das heißt, sie haben permanent entzündetes Zahnfleisch und auch häufig Schmerzen, aber da Katzen einiges an Schmerzen "wegstecken", bemerken es die Besitzer erst, wenn es richtig schlimm geworden ist und ihre Katze nicht mehr fressen mag.

Fast jeder kennt das Gefühl, wenn man ein Schleimhautbläschen im Mund oder sich auf die Zunge oder Lippe gebissen hat: die Schleimhautverletzungen sind unangenehm, aber spätestens, wenn man beim Essen nicht ganz genau aufpasst, kann es richtig schmerzhaft werden. Stellt man sich nun vor, dass viele Katzen an einer Stomatitis leiden, also an einer Entzündung der gesamten Maulschleimhaut, so ist es doch erstaunlich, dass diese Tiere überhaupt noch Nahrung zu sich nehmen.

Es gibt unterschiedlichste Formen der Maulschleimhautentzündung, und sie haben ganz verschiedene Ursachen.
Ein häufiger Grund für Erkrankungen im Maul ist ähnlich wie beim Menschen die Bildung von Zahnbelägen, in denen dann Bakterien eine ideale Lebensgrundlage finden. Es fängt ganz harmlos an: nach dem Fressen bleibt ein bisschen Futter zwischen den Zähnen hängen. In der Maulhöhle der Katze leben natürlicherweise Bakterien, und für die ist der Futterrest ein kleines Paradies. Zusammen mit dem Speichel der Katze und den Ausscheidungen der Bakterien bildet sich eine weißliche Schicht am Zahn: Zahnbelag oder Plaque. Wenn diese Schicht länger nicht entfernt wird, verkalkt sie und wird zum festen Zahnstein, der sich auch wesentlich schwieriger entfernen lässt.

Der Zahnstein schiebt sich nun zwischen den Zahn und das Zahnfleisch - genau wie beim Menschen auch. Jeder, der seinen Zahnarzt regelmäßig besucht, kennt die Therapie: der Zahnstein muss per Ultraschall oder mit feinen Instrumenten entfernt werden, weil sich sonst das Zahnfleisch entzündet. Im schlimmsten Fall wird auch der Knochen, der den Zahn festhält, angegriffen: eine Parodontitis entsteht, und der Zahn ist in Gefahr.

Wir Menschen gehen regelmäßig zum Zahnarzt, so dass der Zahnstein regelmäßig entfernt wird - bei Katzen ist das nicht so selbstverständlich, außerdem würden sie natürlich nicht still halten, wenn ihnen der Zahnstein entfernt werden soll. Also sollte man bei Tieren, die zu starker Zahnsteinbildung neigen, regelmäßig vom Tierarzt die Zähne kontrollieren lassen. Und wenn die Beläge sich zu sehr ausgebreitet haben, muss das Katzengebiss einer gründlichen Reinigung unterzogen werden: in einer Narkose. In vielen Fällen müssen einzelne Zähne, die schon gelockert sind, gezogen werden.

Was kann man tun, damit es nicht so weit kommt?
Eine ganze Menge. Zum einen kann man seinem Kätzchen regelmäßig ins Maul schauen und die Zähne kontrollieren. Das lässt sich sicher nicht jeder Stubentiger gefallen, aber wenn man es jungen Katzen gleich beibringt, geht es meistens. Es ist sogar mit etwas Übung möglich, den Katzen die Zähne zu putzen! Das erfordert natürlich ein bisschen Durchsetzungsvermögen und Geduld. Wenn die Katze dabei versucht, ihr Frauchen oder Herrchen zu beißen, sollte man diesen Versuch lieber zum Wohle der eigenen Gesundheit aufgeben.

Trockenfutter bleibt weniger zwischen den Zähnen hängen und bildet nicht so einen schmierigen Film am Zahn wie Feuchtfutter, darum wird bei Katzen mit Zahnproblemen meist Trockenfutter empfohlen. Man merkt dann auch schneller, wenn wieder eine Entzündung entstanden ist, denn die Katze wird eher das Fressen verweigern als bei weichem Dosenfutter. Es gibt sogar speziell auf die Zahngesundheit abgestimmte Futtersorten.
Wichtig ist aber vor allem die regelmäßige Kontrolle durch einen Tierarzt, zum Beispiel bei der jährlichen Impfung. Und wenn der Zahnstein einmal da ist, hilft auch Putzen oder ein Zahnpflegefutter nicht mehr: dann muss der Tierarzt ran.
Wir bieten in unserer Praxis natürlich auch eine professionelle Zahnreinigung in Narkose an. Dabei werden die Zähne per Ultraschall gereinigt und anschließend poliert, damit sich anschließend Futterreste und Keime nicht so gut halten können.

Eine weitere häufige Form von Zahnfleischentzündungen bei Katzen ist nicht ganz so leicht zu erklären. Es handelt sich um die sogenannte chronische Gingivitis-Stomatitis, die durch ein Zusammenspiel von Bakterien, Viren, Stress, Allergien und/oder anderen Erkrankungen entsteht.
Bei diesen Tieren fällt vor allem das stark gerötete Zahnfleisch auf, obwohl in vielen Fällen die Zähne völlig sauber sind und Zahnstein nicht die Ursache sein kann. Es wird noch diskutiert, ob die Katzen mit dieser Erkrankung an einer geschwächten Immunabwehr leiden. Auf jeden Fall sollte in diesen Fällen nicht nur das Maul untersucht werden, sondern die "ganze" Katze, um andere Krankheiten auszuschließen.
Damit die Kätzchen wieder ungestört fressen können, sollten sie Schmerz- und entzündungshemmende Mittel bekommen. Natürlich gilt auch hier: Zahnstein muss unter Narkose entfernt werden, wackelige Zähne müssen raus und den Krankheitserregern muss so möglichst jede Rückzugsmöglichkeit genommen werden!
In ganz schweren Fällen, bei denen die Erkrankung immer wieder auftritt und die Katze ständig unter starken Schmerzen leidet, können alle Zähne gezogen werden. Das klingt sehr dramatisch, führt aber in fast 90 % der Fälle zur Abheilung! Und wenn eine Katze wählen könnte, ob sie Zähne und Schmerzen oder lieber keine Zähne und keine Schmerzen hat, würde sie sicher nicht lange über diese Frage nachdenken.

Natürlich sollte man zuerst alle anderen Behandlungsmöglichkeiten durchgehen und mit dem Tierarzt überlegen, wie man das Auftreten von Zahnfleischentzündungen verhindern kann. Wir beraten Sie gern!
Vielleicht üben Sie ja doch einmal das Zähneputzen mit ihrem Stubentiger? Ganz sicher können Sie damit Ihre Gäste beeindrucken, wenn Sie ihnen Ihre "Löwendressur" vorführen! ;-)

 

Kontakt

Tierarztpraxis Zuckerhaus
Zuckerstr. 17
30880 Laatzen

05102 - 675 22 66

© 2016 Alle Rechte vorbehalten.

Unterstützt von Webnode